Du möchtest die Zahlungsbedingungen anpassen und weitere Optionen hinterlegen? Kein Problem! Im Folgenden erfährst du im Detail wie du Zahlungsbedingungen änderst, neue anlegst und worauf du im Hinblick auf Platzhalter achten musst.

Grundsätzlich gibt es keine Formvorschriften für Zahlungsbedingungen, daher kannst du auf deinen Rechnungen im Prinzip jede x-beliebige Zahlungsbedingung angeben.

Hinweis: Das Anpassen der Zahlungsbedingungen für Rechnungen erfordert Administrationsrechte oder die Berechtigung Einstellungen bearbeiten zu können!


Du findest die Zahlungsbedingungen nach dem Update nicht mehr?
Deine bisherigen Zahlungsbedingungen sind nach dem Juli Update zu Auftragsbedingungen geworden. Wieso? Im Angebot kannst du nun unabhängig von den Zahlungsbedingungen auf der späteren Rechnung deinen Interessenten/Kunden mitteilen, welche Bedingungen an den Auftrag geknüpft sind. Lies hier im Detail, wie du Auftragsbedingungen hinterlegen kannst und was der Unterschied zu Zahlungsbedingungen ist.

Beispiele für typische Auftragsbedingungen:

  • 50% Anzahlung bei Auftragserteilung, Rest nach Projektfortschritt
  • 1/3 bei Bestellung, 2/3 bei Montage, innerhalb 30 Tagen netto
  • 30% Anzahlung bei Vertragsabschluss - 30% während des Projektfortschritts - 40% im Anschluss an die erbrachte Leistung | zahlbar jeweils binnen 10 Tagen

Tipp: Unter Einstellungen > Angebote & Rechnungen > Auftragsbedingungen für Angebote kannst du auch über das Kontextmenü einzelner Einträge deine Auftragsbedingungen in Zahlungsbedingungen umwandeln lassen.


 

Wie hinterlege ich Zahlungsbedingungen?

  1. Einstellungen öffnen
    Klicke links im Hauptmenü auf Einstellungen. Unter Angebote & Rechnungen findest du die Option Zahlungsbedingungen für Rechnungen.

  2. Zahlungsbedingungen hinzufügen/ändern
    Über den roten Plus-Button unten rechts fügst du neue Zahlungsbedingungen hinzu. Über das Kontextmenü bestehender Einträge rechts kannst du Zahlungsbedingungen bearbeiten, löschen und zum Standard machen, sobald du mehr als eine Zahlungsbedingung hinterlegt hast.

    Wichtig ist, dass du eine Zahlungsfrist (Zahlungsziel) in deiner Rechnung angibst. Diese wird in Deal & Projects standardmäßig anhand des Rechnungsdatums erzeugt. Für diesen Fall ist es notwendig, dass du mit Platzhaltern arbeitest und deine Zahlungsbedingungen dementsprechend anpasst/erweiterst. Es kommen hierfür zwei Platzhalter in Frage: [DueDays] und [DueDate]

Was bedeuten die Platzhalter [DueDays] und [DueDate]?

[DueDays]: Fälligkeit in Tagen (z.B. 14)

[DueDate]: Rechnungsdatum (z.B. 01.07.2020) + Fälligkeit in Tagen (z.B. 14) = Fälligkeitsdatum 15.07.2020

Wie werden die Platzhalter [DueDays] und [DueDate] verwendet?

Standardmäßig ist in Deals & Projects folgende Zahlungsbedingung hinterlegt:

  • Die Rechnung ist fällig binnen [DueDays] Tagen ([DueDate])
    z.B. "Die Rechnung ist fällig binnen 14 Tagen (15.07.2020)"

Folgend findest du ein paar Beispiele für verschiedene Zahlungsbedingungen samt Platzhalter:

  • [DueDays] Tage netto ohne Abzug ([DueDate])
    "14 Tage netto ohne Abzug (15.07.2020)"

  • Sofort fällig nach Rechnungsstellung ([DueDate])
    "Sofort fällig nach Rechnungsstellung (02.07.2020)"

  • Bitte überweisen Sie den Betrag innerhalb von 7 Tagen bei 2% Skonto oder innerhalb der nächsten [DueDays] Tage netto auf das unten genannte Konto